Gute LAUNE

Assistentin

Warum?

Ich bin kein Psychologe und ich bin kein Coach.

Ein Therapeut behandelt psychische Erkrankungen.

Dazu gehören Depressionen und Angstzustände. Er hilft dir dabei, diese Themen zu lösen.

Ein Coach macht das anders. Er arbeitet sozusagen mit gesunden Menschen.

Er hilft dir bei dem Erreichen von Zielen. Er unterstützt dich bei Hindernissen und bringt dich weiter.

Das machen Psychologen und Coaches.

Ich mach das nicht.

Ich bin kein Psychologe und ich bin kein Coach.

Ich bin...

… der Meinung, dass alles miteinander verbunden, verwinkelt und verzwickter ist, als dass sich ein Mensch in eine Schublade stecken lässt.

Alle Menschen sind irgendwie gesund.

Und alle Menschen sind irgendwie krank.

Ich bin glücklich. Ich bin gerne gut gelaunt. Mein eigenes Leben ist mein Beweis. Ich hab zwar viele der entsprechenden Kurse gemacht, artig Diplome und Zertifikate gesammelt, aber das meiste hab ich „auf dem Weg selbst“ gelernt.

Ich hab für mich herausgefunden, wie das geht mit der Guten Laune. Viele Psychologen und Coaches haben das nicht. Das macht für mich diese zwei Berufsbezeichnungen immer irgendwie suspekt.

Meist ist es „fröhlich, frei und leicht“, was die Menschen sein wollen. Und sie fragen sich, wie sie das anstellen können. Und wie sie nebenbei noch ein paar Dinge erleben, die sie schon immer mal machen wollten.

Ich habe auf das „wie“ keine universellen Antworten.

Denn die Antworten sind bei jedem von uns anders.

Aber ich kenne viele Methoden, Strategien und Tricks, wie jeder diese Antworten in sich selbst findet.

Du bist...

… zwar interessiert daran, Gute Laune in dein Leben zu holen, aber du weißt nicht genau, wie du das anstellen sollst?

Ich weiß, wie man die richtigen Fragen stellt.

Ich weiß, wie man die Antworten im Gegenüber findet.

Den Weg muss jeder selber gehen. Allerdings begreife ich den Weg eher als eine Reise.

Ich kann dir dabei assistieren. Ich könnte deine „Gute-Laune Assistentin“ sein.

Da ich selber im wahrsten Sinne des Wortes „immer auf Reisen“ bin, biete ich dir an, diese innere Arbeit schriftlich per Mail vorzunehmen. Telefonate und hippe Videokonferenzen könnte ich nicht garantieren. Im deutschen Land ist der Empfang einfach oft nicht verlässlich und wir stehen mit unserem Camper auf Tour für gewöhnlich irgendwo im Nirgendwo.

Das ist dann oft im Funkloch.

Da ich aus Erfahrung weiß, dass das „geschriebene Wort“ meist ein „überlegteres Wort“ ist, find ich das gar nicht weiter schlimm.

Kontaktiere mich doch einfach, warum wieso weshalb du diese Reise mit mir unternehmen willst.

    Wir machen uns auf in dein Unterbewusstsein. Mit Humor und Feingefühl, bekommst du Fragen gestellt, Aufgaben und jede Menge Motivation. Und wie lange wir das machen, wird sich heraus stellen.

    Mein Ziel...

    …ist es, dass du mich nicht brauchst.

    Mein Ziel ist es, dass du genügend Strategien entwickelst, damit du „alleine“ weiter reisen kannst, wo auch immer du hin willst.

    Was ist

    Dein Ziel?

    Wo geht die Reise für dich hin?

    Wenn wir uns zusammen tun, dann mache ich dir ein Schuppernangebot für die ersten zwei Wochen. Und wenn sich das für beide von uns angenehm und für dich hilfreich anfühlt und entwickelt, reisen wir danach zusammen weiter.

    Mehr Info schicke ich dir gerne zu…

    Mitreisende

    Da diese Art des Kontaktes sehr persönlich ist, braucht die Kommunikation ziemlich viel Zeit und Aufmerksamkeit meinerseits.

    Aus diesem Grund beschränke ich bewusst die Zahl der Mitreisenden.

    Im Moment sind folgende Plätze frei:

    Du hast noch Fragen?

    Hier findest du vielleicht schon ein paar Antworten auf häufige Überlegungen:

    Den Preis für das Schnupperangebot und den monatlichen Betrag sende ich dir gerne zu 🙂

    Zwischen Montag und Freitag bin ich für dich da. Wir schreiben uns Mails und ich strebe an, dir innerhalb von 24 Stunden zu antworten.

    Das mache ich einmal am Tag, meist am Vormittag. Aber so ein Tourleben ist turbulent und komplette Garantie mag ich dir auf eine „noch-am-selben-Tag-Antwort“ lieber nicht geben. 

    Wir besprechen deine Themen, entwickeln Strategien und Lösungen für die Dinge, die dich abhalten, voll und ganz du selbst zu sein. 

    Dafür wirst auch du manchmal ein paar Tage zwischen den Mails brauchen, um tief in dir zu forschen… Wie oft und wie lang wir uns schreiben, muss sich einfach entwickeln und verhält sich natürlich sehr individuell.

    Wenn du mal eine Auszeit brauchst, ist das völlig legitim. Wir hängen dann die Zeit „einfach wieder hinten dran“.

    Sprich: Wenn du z.B. einen Monat bezahlt hast und dann aber zwei Wochen Pause machen willst, dann verlängern wir den Monat einfach um zwei Wochen.

    Wäre schön, aber das geht leider nicht, sorry.